Flucht- und Rettungspläne

Externer Brandschutzbeauftragter
Juni 28, 2018
 

Ein Flucht- und Rettungsplan dient Mitarbeitern, Kunden und Besucher zur Orientierung bei drohender Gefahr. Hier sind alle Angaben zu Flucht- und Rettungswegen, die Evakuierung und Einrichtungen zur Brandbekämpfung in Gebäuden und baulichen Anlagen dargestellt.

Flucht- und Rettungspläne werden nach DIN EN ISO 23601 und DIN EN ISO 7010 erstellt. Die Regelungen nach einer DIN für die Erstellung von Flucht- und Rettungsplänen, soll helfen einen länderübergreifenden Standard festzulegen. Gerade in der schnelllebigen modernen Zeit ist es wichtig eine sprachenunabhängige und eine visuell einfache Sicherheitskennzeichnung zu erstellen.

Bei Gebäuden und großen Anlagen besteht eine gesetzliche Verpflichtung zur Anbringung von Flucht- und Rettungsplänen, wenn Lage, Ausdehnung und Art der Benutzung dies erfordern (siehe auch Punkt 9 der Arbeitsstättenverordnung ASR A 2.3).

Einige wichtige Grundlagen von Flucht- und Rettungsplänen sind:

• Der Standort des Betrachters muss lagerichtig dargestellt werden,
• Flucht- und Rettungspläne müssen weiß oder nachleuchtend weiß sein,
• Sie müssen farbig erstellt sein,
• Sie müssen gut sichtbar und beleuchtet angebracht werden,
• Die Mindestgröße ist DIN A3 – Es gibt Ausnahmeregelungen (z.B. Hotelzimmer)
• müssen mit Sicherheitszeichen versehen sein wie z. B. die Lage Erste-Hilfe Einrichtungen, Lage der Sammelstellen oder die Lage der Brandschutzeinrichtungen.

 

Darüber hinaus müssen Regeln für das Verhalten im Brandfall und das Verhalten bei Unfällen enthalten sein. Das Verhalten im Brandfall wird deckungsgleich wie in der Brandschutzordnung Teil A dargestellt.

Sie werden in einem Maßstab abhängig von der baulichen Anlage erstellt. In der Praxis haben sich Maßstäbe von 1:100, 1:250 oder 1:350 bewährt.

Stand 31.01.2019