Brandschutzordnung nach DIN 14096

Ausbildung zu Brandschutzhelfern
Mai 3, 2019
Feuerwehrpläne nach
DIN 14095
Juni 28, 2018
 

Was ist eine Brandschutzordnung?
Regeln zur Brandverhütung und das Verhalten bei Bränden.
Eine Brandschutzordnung ist ein individuell angelegtes Dokument indem die notwendigen Brandschutzmaßnahmen festgehalten werden, die sich anhand der Nutzung, den Gefahren oder aufgrund von spezieller Personengruppen (z.B. Kinder, Behinderte) ergeben.

Wozu brauche ich eine Brandschutzordnung?
Die Erstellung einer Brandschutzordnung ist nicht bundeseinheitlich vorgeschrieben. In einigen Bundesländern, zum Beispiel in NRW, wird in der Landesbauordnung eine Brandschutzordnung gefordert. Diese findet man in §§ 42 (Versammlungsstätten), 56 (Beherbergungsstätten), 83 (Verkaufsstätten) und 113 (Hochhäuser) der Verordnung über Bau und Betrieb von Sonderbauten (SBauVO) und Punkt 5.12.4 Richtlinie über den baulichen Brandschutz im Industriebau (IndBauRL), GF > 2.000 m².

Daneben können sie aufgrund weiterer gesetzlicher Bestimmungen, behördlicher Auflagen und- zivilrechtlicher Vereinbarungen (Versicherungsverträge/Zertifizierungen) verpflichtet sein, Brandschutzordnungen für ihr Gebäude zu erstellen.

Weiter kann das Erstellen einer Brandschutzordnung von Vorteil sein,

um der Landesbauordnung NRW (BauO NW) gerecht zu werden und darüber hinaus ein Organisationsverschulden zu vermeiden.
Siehe §3 „Allgemeine Anforderungen“ [… Anlagen sind so anzuordnen, zu errichten, zu ändern oder instand zu halten, dass die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere Leben, Gesundheit und die natürlichen Lebensgrundlagen, nicht gefährdet werden…]

Auch aus Folgenden Vorschriften und Informationen lässt sich ableiten, dass es Sinnvoll ist eine Brandschutzordnung zu erstellen.
Nach DGUV Vorschrift 1 (bisher: BGV A1) § 24 Absatz 5 und DGUV Information 205-001 (bisher: BGI 560) ist der Unternehmer zu Aushängen die über Erste-Hilfe- und Rettungseinrichtungen informieren verpflichtet. Weitere Rechtsgrundlagen sind zum Beispiel die für gewerbliche Betriebe, § 3 der Verordnung über Arbeitsstätten (ArbStättV) bzw. die (Gefährdungsbeurteilung).

 

Die Brandschutzordnung

Eine Brandschutzordnung wird immer individuell nach den notwendigen Brandschutzmaßnahmen erstellt, die sich anhand der Nutzung, den Gefahren oder aufgrund von speziellen Personengruppen (z.B. Behinderte) ergeben. Weiter müssen die Auflagen eines vorhandenen Brandschutzkonzeptes sowie Auflagen der Behörden und Versicherungen berücksichtigt werden. Alle für den Brandfall relevanten Informationen und Regelungen werden mit der Brandschutzordnung durch Aushänge und regelmäßige (jährliche) Brandschutzunterweisungen bekannt gegeben.

BSO Teil A

Die DIN 14096 sieht eine Aufteilung der Brandschutzordnung in drei Teile vor, Teil A, Teil B und Teil C.






Teil A
richtet sich an alle Menschen, die sich in dem Gebäude des Betriebes aufhalten. Dieser Teil umfasst meist eine DIN-A4-Seite und sollte an mehreren Stellen gut sichtbar ausgehängt werden. Teil A enthält die wichtigsten Verhaltensregeln im Brandfall.

Teil B
richtet sich an Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben die sich nicht nur vorrübergehend im Gebäude aufhalten. Er enthält wichtige Regeln zur Verhinderung von Brand- und Rauchausbreitung, der Flucht- und Rettungswege, der Brandmeldung und weitere Regeln, die das Verhalten im Brandfall betreffen. Teil B wird allen Mitarbeitern in schriftlicher Form ausgehändigt und ist Bestandteil der jährlichen Brandschutzunterweisung..

Teil C
richtet sich an Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Dies können Sicherheitsbeauftragte oder spezielle Brandschutzbeauftragte sein. Dieser Teil der Brandschutzordnung umfasst unter anderem Alarmpläne sowie Sicherheitsmaßnahmen für Personen, Umwelt und Sachwerte, die im Ernstfall zum Tragen kommen.

Nach DIN 14096:2014 Punkt 5.5 müssen Brandschutzordnungen mindestens alle zwei Jahre von einer fachkundigen Person geprüft werden und sind immer auf dem neusten Stand zu halten.



Stand 05.01.2019